Frische Wildkräuter in den Alltag einbauen funktioniert ganz einfach. Z.B.: mit selbstgemachter Würzpaste, Pestos, Smoothies oder so wie bei meinem heutigen Rezept mit selbstgemachtem Senf.

Habt ihr schon einmal Senf selbstgemacht??
Nein? …dann wird es aber höchste Zeit, denn so können Wildkräuter ganz einfach in die Ernährung miteingebaut werden.

Senf selber machen ist super einfach und hat den großen Vorteil, dass ihr selbst bestimmen könnt was hineinkommt. Außerdem spart ihr Verpackungsmüll und selbstgemacht schmeckt immer besser.

Oft verstecken sich ja viele unnötige Zutaten im Senf aus dem Supermarkt, wie z.B.: Zucker. Wenn ihr selbst Senf macht könnt ihr bestimmen was hineinkommt und neben ein paar Senfkörnern benötigt ihr gar nicht viele weitere Zutaten.

Heute habe ich ein Senfbasis-Rezept für euch, dass ich mit Wildkräutern aufgewertet habe.
Für das Rezept habe ich gelbe Bio-Senfkörnern verwendet und für mindestens 3 Stunden (am besten über Nacht) in Apfelessig und Wasser eingeweicht.
Nach dem einweichen kommen die Wildkräuter (Alternativ Küchenkräuter) dazu. Danach wird das Ganze mit Hilfe eines Zerkleinerers (oder Pürierstabes) zu einen Senf verarbeitet.

Egal ob zu gegrilltem Gemüse, ins Salatdressing gemischt oder zum Würzen und verfeinern verschiedener Gerichte; Senf geht einfach immer.

Die im Senf enthaltenen Senfölglykoside haben außerdem viele tolle Eigenschaften. Sie  und wirken unter anderem gegen Pilze, Bakterien und Viren und stärken unseren Darm und das Immunsystem.

Ich hoffe ich konnte euch ein wenig Lust drauf machen, auch mal selbstgemachten Senf herzustellen.

Hier nun das Rezept für euch.

Ich wünsche euch gutes Gelingen und viel Freude beim Herstellen eures eigenen Senfes.

Wünscht euch Stefanie von kitchen-corner

Senf mit Wildkräuter

Zutaten für 1 Gals:

40 g gelbe Bio-Senfkörner

40 ml Wasser

40 ml Apfelessig

1 gestr. TL Salz

1 Handvoll kleingehackter Wildkräuter ( z.B.: Löwenzahn, Giersch, Brennnessel, Schafgarbe, Spitzwegerich, Beifuß,…)

Zubereitung

Den Senf mit Wasser und Essig in einem Gefäß geben und für mindestens 3h (am besten über Nacht) geben und quellen lassen.

Das Salz und die kleingehackten Kräuter dazugeben und alles mit dem Pürierstab oder Zerkleinerer zu einer feinen Paste verarbeiten.

Der Senf wird normalerweise etwas körniger als der gekauft. Wollt ihr ihn etwas cremiger, dann einfach noch etwas Essig dazugeben oder die Senfkörner vorher fein vermahlen.

Den fertigen Senf in ein Schraubglas füllen und an einem kühlen Ort aufbewahren.

Tipp: ist euch der Senf etwas zu scharf dann einfach bei Raumtemperatur stehen lassen, so wird er etwas milder.
Außerdem kann der Senf noch mit weiteren Gewürzen (Chili), Obst (Äpfel, Mango, Birnen) oder für etwas Säure mit Zitronensaft verfeinert werden.

Gutes Gelingen und viel Freude mit eurem selbstgemachten Senf.

Leave a comment