Heute gibt es das dritte und letzte Rezept meiner Bärlauch-Serie.

Dabei habe ich mich für eine italienische Spezialität entschieden. Es gibt ein herrliches Bärlauchrisotto. Auch bei diesem Gericht könnt ihr natürlich mit euren Lieblingskräutern experimentieren. Sollte bei euch also kein Bärlauch mehr wachsen, wie wär es dann mit einem Wildkräuterrisotto?
Da ich gerade im „Bärlauchhimmel“ bin und er bei uns noch Saison hat, habe ich mich aber für ein Risotto mit Bärlauch entschieden.

Alles über Bärlauch und seine guten Eigenschaften sowie Tipps zum Sammeln findest du in diesem Beitrag: Alles rund um de Bärlauch
Dort verrate ich euch auch die wichtigsten Merkmale, wie ihr den Bärlauch von seinen giftigen Doppelgängern unterscheiden könnt.
Außerdem gibt es dort für euch ein einfaches Rezept für ein Bärlauchsalz. So könnt ihr den Bärlauch zum Würzen verwenden und das ganze Jahr über genießen.

Viel Spaß mit dem Bärlauchrezept aus der Wochenserie.

Hier habe ich für euch noch das Rezept für den Bärlauchhummus.

P.S.: für eine Low Carb Variante könnt ihr statt den Reis auch Karfiol dafür verwenden wie ich das zum Beispiel bei meinen gefüllten Paprika gemacht habe.

 

Ich wünsche euch viel Spaß beim Kochen und viel Freude mit meinem Rezept.

Eure Stefanie
von kitchen-corner

Bärlauchrisotto

Zutaten für 3 Personen:

20 g Bärlauch

20 g Olivenöl

200 g Risottoreis

500 ml Suppe (z.B.: mit der selbstgemachten Suppenwürze)

Saft einer ½ Bio Zitrone + Abrieb der Schale

1 Zwiebel

Kokosöl

etwas Weißwein (optional)

Hefeflocken (optional, zum verfeinern)

Zubereitung

Zuerst eine Gemüsesuppe aufstellen. Dafür erhitze ich 500 ml Wasser und gebe einen Esslöffel von der Suppenwürze dazu.
Den Zwiebel schälen, fein würfeln und mit etwas Kokosöl in einem Topf goldbraun anbraten.
Den Reis abwaschen und im Topf kurz mitbraten und das Ganze mit etwas Wein ablöschen.

Wenn der Wein verdunstet ist kann nach und nach die Suppe zum Reis geben werden, dabei immer fleißig rühren. Der Reis sollte dabei nicht in der Flüssigkeit „schwimmen“.

Wenn der Reis eine schöne, leicht kernige Konsistenz hat kommen der Bärlauch und die Gewürze dazu.
Dafür den Bärlauch mit der gleichen Menge Öl zu einem Brei verarbeiten und diesen dann nach Geschmack unter den Risotto geben.

Mit dem Zitronensaft und den Gewürzen gut abschmecken. Wer will kann das Ganze noch mit Hefeflocken (super Vitamin B Lieferant –> gut für die Nerven) verfeinern.

Das Ganze kann natürlich mit jedem Kraut gemacht werden, egal ob ein Wildkräuterrisotto oder ein Basilikumrisotto, hier sind euch und eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Ich wünsche euch ein gutes Gelingen und lasst es euch schmecken.

P.S.: dazu passt auch super mein Wildkräutersalat mit essbaren Blüten.

Eure Stefanie
von kitchen-corner

Leave a comment