Vielleicht ist euch schon aufgefallen, dass ich immer wieder in meinen Rezepten Suppenwürze verwende und darauf hinweise, am besten selbstgemachte zu verwenden.

Aus diesem Grund gibt es heute endlich mein Rezept für selbstgemachte Suppenwürze.

In meiner Ausbildung zur Ernährungstrainerin haben wir einmal unser eigenes Suppengewürz zu bereitet. Seit dem kann ich mir viele Rezepte nicht mehr ohne sie vorstellen.
Ich verwende sie nicht nur für Suppen sondern auch für viele andere Gerichte, deswegen hab ich immer einige Gläser auf Vorrat zu Hause

Da sich oft in den Suppengewürzen aus dem Supermarkt, egal ob Pulver oder Würfel, schlechte Inhaltstoffe wie Geschmacksverstärker, Glutamat, Palmöl oder Zucker verstecken, gehe ich mit meiner eigenen auf Nummer sicher und weiß ganz genau was darin steckt.

Wenn im Herbst wieder das große ernten in meinem Garten beginnt, bereite ich danach mit dem frischen Gemüse meine Suppenwürze für das ganze Jahr vor. Mit ein wenig Zeit und einem Zerkleinerer (ich finde am besten geht der Aufsatz, der meistens beim Pürierstab dabei ist) zaubert ihr euch im Handumdrehen euer eigenes Suppengewürz. Am besten füllt ihr es dann in mehrere Gläser, um es so gut im Regal aufbewahren zu können. Das tolle daran ist, dass es durch die Konservierung von Salz für ca. 1 Jahr haltbar ist und so auch super für längere Zeit vorbereitet werden kann.

Sobald ich ein Glas in Verwendung habe gebe ich es zur Aufbewahrung in den Kühlschrak.

Ich verwende hierfür nur die besten Zutaten. (Dieses Jahr sogar alles aus Eigenanbau)
Ansonsten kauf ich das Gemüse gerne beim Bauern meines Vertrauens

Das Rezept ist super einfach und jeder kann es nach seinen Vorlieben zubereiten und mit dem Zutaten Variieren.

Ich wünsch euch viel Spaß beim Zubereiten eures eigenen Suppengewürzes, das ihr dann jederzeit in euerm Kücheneck verwenden könnt.

Gutes Gelingen

Eure Stefanie
von kitchen-corner

Suppenwürze

Zutaten:

Ich verwende hierfür ca.

500g Karotten (bunt gemischt),

400g Knollensellerie,

500g Zwiebeln, (bunt gemischt)

400g Lauch,

1 Petersilienwurzel

2 Pastinaken

Kräutern nach Wahl z.B.: Petersiele, Schnittlauch, Wildkräuter…
Außerdem 15% gutes Salz*

Zubereitung

Natürlich kannst du hier mit Menge und Gemüse deiner Wahl variieren, so wie es dir am besten  schmeckt.
Ich habe heuer meine Zutaten meiner Ernte angepasst, es gab viele bunte Zwiebel und Karotten, sowie, Lauch, Sellerie und Co frisch vom Feld.
Statt den klassischen Küchenkräutern habe ich Wildkräuter dafür verwendet.

Wie ihr seht gibt es bei diesem Rezept keine grenzen und meine Zutaten sollen nur ein Anhaltspunkt für euch sein.

 

Zubereitung:

Zuerst das Gemüse waschen, wenn nötig schälen und grob in Stücke schneiden. Nun könnt ihr euren Zerkleinerer verwenden und das Gemüse darin verarbeiten.
Das kleingehackte Gemüse in eine Schüssel geben und abwiegen.

Nun kommt das Salz zur Konservierung dran, *nehmt 15% des gesamten Gemüsegewichts an Salz und vermischt es gut miteinander.
Durch die Zugabe vom Salz bildet sich bei eurem Gemüse etwas Wasser, das aber ganz normal ist. Lasst das Ganze etwas einziehen und mischt es immer wieder etwas durch. (Am besten nehmt ihr hierfür Handschuhe.)

Währenddessen könne die Gläser ausgekocht (sterilisiert) wereden.

Nun das fertige Suppenwürze in die vorbereiteten Gläser abfüllen und beschriftet. Schon ist euer eigene Suppenwürze fertig, das ihr auch sehr gut für andere Speisen wie Reisgericht; Gemüse, Polenta usw. verwenden könnt.

Leave a comment