Schön langsam werden die Tage kürzer und die Temperaturen kälter.
Für mich die perfekte Jahreszeit für warme Suppen, die nicht nur lecker, sondern auch durch ihre enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe eine gesunde Mahlzeit für die kalte Tage sind.

Mein heutiges Rezept entstand ganz spontan. Ich hatte so Lust auf eine leckere Suppe und wollte dafür einen meiner selbst angebauten Kürbisse verwenden.

Da ich seit 2 Wochen aus gesundheitlichen gründen auf alles mit Milch verzichten muss, kam eine klassische Kürbissuppe mit Sahne und Co für mich nicht in Frage.

Ich entschied mich deshalb für eine selbst kreierte Variante, bei der ich während der Zubereitung die Idee hatte, sie noch mit Linsen aufzupeppen. Dadurch erhielt ich die schöne cremige Konsistenz und konnte nebenbei eine gute Portion pflanzliches Eiweiß einbauen.

Bei diesem Rezept seht ihr, wie einfach und lecker Gerichte sein können, auch wenn man auf etwas „verzichten“ muss.
Das Ganze ist auch ein sehr basisches, veganes, laktosefreies und glutenfreies Gericht ( also für wirklich viele perfekt, die aus irgend einem Grund auf etwas verzichten müssen)

Das Ganze habe ich dann noch mit frisch geriebener Muskatnuss, Korianderkraut und Kreuzkümmel abgeschmeckt und den Gericht so eine indische- bzw. eine ayurvedische Note gegeben.

Und ich hatte so alles was mein Körper gerade brauchte:

*eine warme Suppe
*die mich von innen wärmt
*mich mit guten Nährstoffen versorgt
*ein einfaches, leckeres Gericht
*Linsen für etwas Eiweiß à das für ein längeres Sättigungsgefühl sorgt
*Ingwer für das Immunsystem ….

… diese Liste könnte ich jetzt noch eine Weile weiterführen, dann würdet ihr aber nie zu eurem Rezept kommen.

Deshalb kocht euch lieber einen Topf Suppe und erlebt selbst wie gut sie euch bekommt.

P.S. In meiner Ausbildung zur Ernährungstrainerin hatte ich auch einen kleinen Teil über TCM (traditionelle Chinesische Medizin) gelernt. Dort werden viele Suppen und Eintöpfe zubereitet um die innere Mitte, unser Qi (tschi), zu stärken und somit alle unsere Organe die es suppig, saftig und sauce(ig) lieben zu versorgen. Die Mitte kann perfekt mit Suppen und Gemüse gestärkt werden. Also nichts wie los in euer Kücheneck und schwingt den Kochlöffel.

Außerdem gut zu wissen: Wenn es unserer Mitte gut geht, haben wir auch weniger Süßhunger.

 

Alles Liebe und viel Freude mit meinem Eintopf
eure Stefanie
von kitchen-corner

Kürbis Linsen Eintopf

Zutaten für 2-3 Personen

500 ml Wasser

1 Zwiebel

300 g Hokkaido Kürbis

50 g rote Linsen

1 TL Kurkuma

1 TL Ingwerpulver oder etwas frischen Ingwer

Suppengewürz

Muskatnuss, Salz, Pfeffer,

Kreuzkümmel, Korianderkraut, etwas Chili,

für die Deko

Kürbiskernöl:

Kürbiskerne

Petersilie

Zubereitung

Den Zwiebel würfeln und mit etwas Kokosöl in einem Topf glasig dünsten.

In der Zwischenzeit den Kürbis vom Kerngehäuse entfernen und in kleine Stücke schneiden. (der Vorteil vom Hokkaido Kürbis ist, dass er mit der Schale verwendet werden kann)
Den Kürbis dann zu den Zwiebeln geben, mit Ingwer und Kurkuma bestreuen und kurz mitdünsten.
Das Ganze wird dann mit dem Wasser aufgegossen und etwas von der Suppenwürze dazugegeben. (ich verwende hierfür immer meine selbstgemache Suppenwürze)

Auf den Topf einen Deckel geben und so lange köcheln lassen, bis der Kürbis weich ist. Danach das Ganze fein pürieren.

Die Linsen unter kaltem Wasser abspülen und ca. 10-15 min in der Kürbissuppe kochen.
Wenn die Linsen weich sind alles mit den Kräutern und Gewürzen abschmecken und bei Bedarf noch etwas Wasser dazugeben.

Die Suppe zum Schluss mit etwas Kürbiskernöl, Kürbiskernen und Petersilie garnieren.

So einfach und simpel zaubert Ihr euch  einen wirklich leckeren Eintopf.

Ich wünsche euch ein gutes Gelingen und lasst es euch schmecken.

Eure Stefanie
von kitchen-corner

Leave a comment