Gestern startete der erste Tag meiner Pesto Serie mit einer Rucola-Pesto-Variante.
Heute am 2 Tag hab ich eine etwas ausgefallenere Kreation in einem kräftigen Rosa bis Rot für euch.

Wie ihr vielleicht schon wisst, liebe ich Rotebeete sehr. Nicht ohne Grund hat es dieses Superfood in mein Logo geschafft. (Übrigens ein weiteres Rezept und einen kurzen Bericht mit den guten Eigenschaften der Rohne findest du  hier: Rohnensuppe oder wie wär es mit einem Schokoladigen Brownie mit Rohnen? dann hier entlang –>Rotebeetebrownie)

Doch nun zum 2 Rezept das ich mit Rotebeete (Rohne) zubereitet  und mit Rosmarin sowie Walnüssen verfeinert habe.

Die Rohnen für mein Rezept kommen sogar aus meinem eigenen Feld, die ich im Frühjahr gesetzt habe und nun nach und nach geerntet und verarbeitet werden.
So entstand dann auch die Idee für dieses Pesto.

Rohnen Walnuss Pesto

Zutaten für 2 Gläser:

250 g Rohnen (vorgekocht und geschält)

50 g Walnüsse

40 g Parmesan

2 Knoblauchzehen

2 zweige Rosmarin

40 g Olivenöl

Ca. ½ TL Salz

Zubereitung

Die Rohen in kleine Stücke schneiden und mit dem geschälten Knoblauch in eine Küchenmaschine oder Zerkleinerer geben. (Wie auch beim Rucola-Pesto verwende ich hierfür das Zusatzteil das meist beim Pürierstab dabei ist)

Die Walnüsse können zuvor in einer Pfanne ohne Öl ein wenig angeröstet werden, um so das Aroma ein wenig zu verstärken. (Wenn es mal schnell gehen muss ist dieser Schritt aber nicht unbedingt notwendig)

Den Parmesan klein schneiden. Den Rosmarin vom Stängel entfernen, mit dem Messer klein hacken und mit den Walnüssen sowie den restlichen Zutaten zu den Rohnen in das Küchengerät geben.

Das Ganze dann zu einem schönen Brei verarbeiten.
Am besten öffnet ihr zwischendurch euren Zerkleinerer um die Masse mit einer Teigspachtel nach unten zu schieben.

Wenn ihr mit der Konsistenz eures Pestos zufrieden seid, alles nochmals abschmecken und wenn nötig etwas nachwürzen.

Falls die Masse noch ein wenig zu fest ist, einfach etwas Olivenöl (oder ein wenig Mineralwasser) dazugeben.

Die fertige Masse in saubere Gläser füllen und das Ganze dann mit ein wenig Olivenöl bedecken.

Das fertige Pesto im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb kurzer Zeit aufbrauchen.

Comments (2)

Leave a comment