Mich hat die Welt der Kräuter immer schon sehr fasziniert und in ihren Bann gezogen. Deshalb habe ich mich neben meiner Ausbildung zur Ernährungstrainerin dazu entschlossen, eine weitere Ausbildung zur Kräuterpädagogin zu machen, die ich dann 2017 beendet hab. Seit dem entdecke ich bei jedem Spaziergang oder sonstigen Aufenthalt in der Natur viele grüne Schätze, welche ich für neue Rezepte mit nach Hause nehme.

Kräuter und Ernährung gehören für mich einfach zusammen, denn was ist das beste gekochte essen ohne die richtigen Kräuter?!

Kräuter verfeinern nicht nur jedes Essen sondern machen dank ihren verschieden Inhaltsstoffen Speisen unter anderem bekömmlicher und somit besser verdaulich für unseren Körper. Das ist nur eine von vielen guten Eigenschaften die uns die Welt der Kräuter bietet.

Die Welt der Kräuter finde ich einfach so interessant und meiner Meinung nach steckt in dem Sprichwort „Gegen jedes Problem ist ein Kraut gewachsen“ viel Wahrheit.
Schon Hildegard von Bingen (die sicher einige kennen) hat früher die Kraft der Kräutern genützt, um den Menschen mit ihren Beschwerden zu helfen.

So ist zum Beispiel die 9 Kräutersuppe ein typisches Frühjahrsgericht, um den Körper nach dem langen Winter mit den wichtigsten Nährstoffen und den vielen Vitaminen zu versorgen.

Aber nicht nur im Frühling ist die Wildkräutersuppe perfekt. Da zu jeder Jahreszeit andere Kräuter Saison haben, kann die Suppe zu jeder Jahreszeit super zubereitet werden und ist so geschmacklich immer ein Highlight. (Wenn man immer die Kräuter verwendet die gerade Saison haben wird der Körper optimal mit den wichtigsten Nährstoffen versorgt.)

Bei meiner 9 Kräuter Suppe habe ich Löwenzahn, Brennnessel, Knoblauchrauke, Giersch, Schafgarbe, Spitzwegerich, Gundelrebe, Bärlauch und Frauenmantel verwendet.
Hierfür nehmt ihr einfach so viele verschiedene Kräuter wie ihr findet (und vor allem die ihr auch kennt!).

Macht euch eure eigene Kräutersuppe, egal ob eine 5 Kräutersuppe, oder so wie bei mir eine
9 (Wild)-kräutersuppe. Lasst eurer Kreativität und eurem Geschmack freien Lauf und zaubert euch ganz einfach mit ein paar Zutaten eure eigene leckere Suppe.
Natürlich könnt ihr auch Küchenkräuter wie Petersilie, Schnittlauch und Co verwenden.

Ihr könnt euch beim Kochen mit Wildkräutern einfach langsam vorantasten und ganz nach eurem Geschmack die Kräuter dem Gericht beigeben und euch so eine leckere Suppe kreieren. Je nach dem welche Kräuter ihr verwendet, schmeckt die Suppe immer etwas anders und somit ist sie immer etwas Einzigartiges.

Jetzt aber genug geredet…

Wenn ihr nach einem entspannten Spaziergang genug Kräuter gesammelt habt, heißt es ab ins Kücheneck und los kanns gehen…

Wildkräutersuppe

Zutaten für 4 Personen:

1 Zwiebel

1 L Wasser

400 ml Milch

1 EL Suppenwürze

2 Kartoffel

5 Hände voll Wildkräuter

(optional etwas Weißwein)

Salz, Pfeffer, Kurkuma,..

Zubereitung

Zuerst den Zwiebel in Würfel schneiden und im Topf mit etwas Butter (oder Kokosöl) goldgelb anbraten.
Das Ganze mit etwas Weißwein* ablöschen und nach ein paar Minuten mit dem Wasser sowie der Suppenwürze aufgießen.
*(wer keinen Wein verwenden will, kann diesen Schritt einfach auslassen)

Die Kartoffel waschen, schälen, in kleine Stücke schneiden und in der Suppe weichkochen.

In der Zwischenzeit können die Kräuter vorbereitet werden.
Dazu die Kräuter waschen, trockentupfen und mit dem Messer kleinschneiden.

Wenn die Kartoffel weich sind können die Kräuter sowie die Milch dazugegeben werden und ca. 5 Minuten auf niedriger Stufe köcheln lassen.

Nun die Suppe fein pürieren und mit den Gewürzen gut abschmecken.

Je nachdem welche Kräuter gerade Saison haben ist die Suppe immer wieder etwas Einzigartiges und versorgt euch super mit all den Nährstoffen, die die vielen Kräuter zu bieten haben.
Am besten gebt ihr die Kräuter nach und nach bei, um so euren Geschmack zu treffen. Sollte es zu intensiv sein einfach mit Milch oder Sahne den Geschmack etwas abmildern.

Ich wünsche euch ein gutes Gelingen und viel Spaß mit der Welt der vielen tollen Kräuter!

Eure Stefanie
von kitchen-corner

Leave a comment