Ich liebe Gröstl, vor allem im Winter auf einer Hütte mit Krautsalat und Ei.
Doch heute habe ich ein leckeres Update des klassischen Gröstl für euch und zwar eine vegetarische Variante, mit viel leckerem Gemüse und Polenta-Rösti.

Schon neugierig? Dann schaut doch mal weiter unten in mein Rezept, bei dem ihr euren Vorlieben freien Lauf lassen könnt. Ihr mögt keinen Fenchel oder Pilze??! Kein Problem verwendet das was euch schmeckt oder was ihr noch in eurem Gemüsefach findet. Doch ich kann euch nur empfehlen auch mal mutig beim Ausprobieren von neuem Gemüse zu sein.

Ich war früher auch kein Fan von Fenchel, bis ich meinen eigenen Garten damit bepflanzt habe. Seitdem kann ich ihn mir nicht mehr von meinem Speiseplan wegdenken. Auch mein Freund der immer dachte er mag das Gemüse nicht, hat mit meinen Gröstlupdate den Fenchel in sein Herz geschlossen. (Ja ich habe ohne sein Wissen den Fenchel in das Essen gegeben und siehe da, es war sehr lecker.)

Der Fenchel besitzt viele ätherische Öle, wodurch er dem Gericht ein sehr gutes und unverwechselbares Aroma gibt. Außerdem hat der Fenchel sehr wenig Kalorien und ist gut für die Verdauung und unseren Magen. Drüber hinaus verstecken sich viele gute Inhaltstoffe in ihm wie Kalium, Kalzium, Eisen und die Vitamine B,C,E.
Also seid experimentierfreudig und versucht auch mal den Fenchel in euer Essen einzubauen z.B.:  gleich mit meinem leckeren Gröstlrezept.

 

Viel Spaß beim Kochen und ausprobieren meines Rezeptes

Wünscht euch eure

Stefanie von kitchen-corner

Gemüsegröstel mit Polentarösti

Zutaten für 2 Personen:

1 Zwiebel

2 Karotten

2 Kartoffel

2 Pastinaken

1 Fenchel

½ Zucchini

1 Paprika (rot)

Ca 6 Champignons / Pilze

1 Jungzwiebel

Für die Rösti:

500ml Wasser

200g Polenta / Maisgries

Suppengewürz, Salz, Pfeffer, frische Kräuter

Zubereitung

Am besten fängt man mit der Zubereitung vom Polenta an, damit er genug Zeit zum Auskühlen hat.
Dazu wird das Wasser mit der Suppenwürze zum kochen gebracht. (Da ich Wongs-Reisgewürz von Sonnentor sehr gerne mag, gebe ich auch etwas davon in das Wasser). Sobald das Wasser kocht kann die Hitze reduziert werden und der Polenta unter ständigem Rühren in den Topf gegeben werden. Das Ganze wird dann so lange auf niedriger Stufe gekocht, bis der Polenta eine schöne, etwas dickere Konsistenz hat. Danach kann der Polenta mit frischen Kräuter eurer Wahl verfeinert werden. Zum Auskühlen den Polenta ca. 2cm dick auf ein mit Butter befettetes Blech streichen.

 

Für das Gröstl den Zwiebel würfeln und in der Pfanne mit etwas Ghee (alternativ Kokosöl) goldgelb anbraten.

Kartoffel und Karotten in Scheiben schneiden und zu den Zwiebeln geben. Am besten verwendet man hierfür eine Pfanne mit Deckel, um die Karotten und Kartoffel etwas weich zu kochen. Zwischendurch umrühren nicht vergessen.

Während die Kartoffel weich kochen, das restliche Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden. Natürlich kann man hierfür jedes Gemüse verwenden was man mag und noch zu Hause hat.

Wenn die Karotten bissfest sind, kann das restliche Gemüse in die Pfanne gegeben werden und mit Gewürzen wie Kurkuma, Pfeffer, Kräutern, Salz, usw. abgeschmeckt werden.

Wenn der Polenta abgekühlt ist, kann er in Rechtecke geschnitten werden (Oder man verwendet dafür einen Keksaustecher). Den Polenta in einer Pfanne mit Ghee (Kokosöl oder Butter) goldgelb von beiden Seiten anbraten.

Sobald das ganze Gemüse bissfest ist kann es mit dem Polentarösti auf einem Teller serviert werden. Dazu passt noch sehr gut ein leckeres Spiegelei und ein paar Kräuter als Deko.

Für die Vegane variante einfach das Ei weg lassen und statt Geeh Kokosöl verwenden.

 

Gutes Gelingen und lasst es euch schmecken.

Leave a comment