Es freut mich sehr euch heute mein erstes Rezept vorzustellen, für das ich mir ganz was Besonderes und doch einfaches überlegt habe. Außerdem hat es mich nicht nur farblich sondern auch geschmacklich sehr überzeugt.

Ich bevorzuge Saisonalität und habe mich deswegen für die Rotebeete entschieden. Sie kann sehr gut gelagert werden und steht uns deshalb auch im Winter sowie Frühjahr mit all ihren Vitamine und Nährstoffen zur Verfügung.

Wer sich bis jetzt vor Rotebeete immer versteckt hat, kann sich über dieses tolle Gemüse echt mal darüber wagen.
Ich persönlich esse sie sehr gerne denn sie hat sehr viel gute Eigenschaften. Zum Beispiel ist sie sehr gut für das Herz und die Gefäße, steigert den Blutfluss, reguliert den Blutdruck und den Cholesterinspiegel. Sie ist gut für die Ausdauer, unterstützt die Leberfunktion und bekämpft Entzündungen. Außerdem enthält sie sehr viele gute Nährstoffe wie: Vitamin C, Eisen, Folsäure, Kalium, Mangan, und B Vitamine sowie Ballaststoffe die für eine gute Verdauung wichtig sind. Wie ihr seht ist die Rotebeete voll mit tollen Eigenschaften die ihr auch im Internet alle nachlesen könnt.

Sie Überzeug meiner Meinung nach nicht nur mit ihren inneren Werten, sondern ist auch farblich und geschmacklich was besonders. Mit einem leicht „erdig-süßen“ Geschmack macht sie so die Suppe zu dem was sie ist.

Wieso ich mich jetzt für dieses Rezept entschieden hab, hat nicht nur mit den guten Eigenschaften dieses Superfoods namens Rotebeete zu tun, sondern auch mit meinem Logo.
>>JAAAAH<< genau da hat sich doch die „Rohne“ (so wie wir sie immer nennen) versteckt.

Nun aber genug erzählt, probiert doch einfach mal dieses leckere Rezept aus. Ich freu mich sehr über eure Meinungen, ob ihr schon Erfahrung mit diesem Gemüse habt oder ob ich jetzt euer Interesse geweckt habe (Was mich sehr freuen würde).

Habt einen schönen Tag und viel Freude beim Kochen

Eure Stefanie von kitchen-corner

Ps:: kleiner Tipp an alle die bis jetzt noch keine Rohnen gegessen haben. Durch den Verzehr kann sich euer Stuhlgang etwas rötlich färben. Also keine Angst, mit euch ist alles in Ordnung. 😉

Rohnensuppe
Rohnensuppe/ Rotebeetesuppe

Zutaten für 5 Personen:

350g Rohnen / Rotebeete (vorgekocht und geschält)

2 Kartoffel

1 Orange

2 Jungzwiebel

100ml Weißwein (ersatzweise Wasser)

500ml Wasser

3 EL Suppengewürz

Etwas frischen Ingwer

Salz, Pfeffer, Kurkuma, Chili

Zubereitung

Zuerst wird der Jungzwiebel klein geschnitten und in einer Pfanne goldgelb angebraten. Ich verwende dazu sehr gerne Ghee (alternativ gehen auch Kokos oder Olivenöl)

Währenddessen können die Kartoffel gewaschen, geschält und in kleine Stücke geschnitten werden.

Die Kartoffel nun zu den Zwiebeln geben, kurz mit anbraten und mit Kurkuma, Pfeffer und etwas Chili bestreuen. Danach wird das Ganze mit Weißwein abgelöscht und auf niedriger Stufe so lange weiter kochen bis sich die Flüssigkeit verringert hat.

Nun kann das Wasser und die Suppenwürze (am besten selbstgemacht) dazugegeben werden und alles solange kochen, bis die Kartoffeln bissfest sind.

Die Rohnen kleinschneiden und mit etwas Ingwer zu den Kartoffeln geben.

Wenn alles weichgekocht ist kann das ganze fein pürieren werden und mit Gewürzen sowie den Saft der Orange abschmeckt werden.

Als Deko für die Suppe habe ich noch etwas Milch mit Kren (aus dem Glas) warmgemacht und mit dem Milchschäumer aufgeschlagen. Die Suppe mit dem Krenschaum und etwas Kräutermischung z.B.: „Dita Detox“ von Sonnentor aufhübschen.

Gutes Gelingen und lasst es euch Schmecken.

Eure Stefanie von kitchen-corner

Comments (4)

Finde dieses Rezept einfach toll! Endlich mal etwas, dass man im realen Leben tatsächlich auch kocht!

Bin eigentlich nie ein großer Fan von roter Bete gewesen, hab‘ aber nach einer gewissen Zeit meinen Gefallen daran gefunden. Ich kenne dieses Gemüse eigentlich nur im gemischten Salat und war daher gespannt, wie mir eine Suppe aus dieser Bete schmecken würde.

Ich muss zugeben: Es war hervorragend (ja, ich muss hier wohl auch meine Kochfähigkeiten loben :D), das Rezept ist vor allem toll, wenn man abends nicht viel Zeit für’s Kochen aufwenden mag, da sie schnell fertig ist und man kaum Vorbereitungszeit hat.

Freu‘ mich schon auf weitere Rezepte.

Danke Caroline für das liebe Kommentar.
Freut mich sehr das meine Suppe so gut bei dir Angekommen ist.
Wünsche dir ganz viel freude auf meiner Seite und beim ausprobieren meiner Rezetpte.
Lg Stefanie

Leave a comment